Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Arbeitnehmer/-innen über 50 besser unterstützen 0

Landestagung der SVP-ArbeitnehmerInnen

Arbeitnehmer/-innen über 50 besser unterstützen

Die SVP-ArbeitnehmerInnen nehmen die Ergebnisse des AFI-Barometers mit Genugtuung zur Kenntnis. Gleichzeitig müsse jedoch künftig vor allem die Situation der Arbeitnehmer/-innen über 50 Jahren stärker ins Auge gefasst werden. „Die Angst vor Arbeitslosigkeit nimmt bei älteren Arbeitnehmern stetig zu. Hier gilt es konkrete Hilfestellungen auszuarbeiten, um die Betroffenen unmittelbar unterstützen zu können“, fordert der Vorsitzende der SVP-ArbeitnehmerInnen Helmuth Renzler.

Das Arbeitsförderungsinstitut (AFI) erhebt viermal jährlich das Stimmungsbild unter Südtirols Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Aus der jüngsten Umfrage geht hervor, dass die Befragten eine leicht optimistische Grundhaltung haben. Auf die Frage, was man bei längerer Arbeitslosigkeit in Kauf nehmen würde, antwortete die Mehrheit der Befragten, dass man den Beruf wechseln würde oder jegliche Art von Arbeit akzeptieren würde, auch wenn diese schlechter qualifiziert oder bezahlt wäre. „Vor allem für Arbeitnehmer eines gewissen Alters sind diese beiden Optionen jedoch mit großen Schwierigkeiten verbunden“, so Renzler.
Fakt sei, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über 50 Jahren große Probleme hätten, einen neuen Job zu finden. „Trotz großer Erfahrungswerte sinken die Chancen am Arbeitsmarkt mit zunehmendem Alter. Dies löst bei vielen Betroffenen nicht nur eine finanzielle, sondern vor allem eine psychische Belastung aus“, gibt ArbeitnehmerInnen-Vorsitzender Helmuth Renzler zu bedenken.
Die SVP-ArbeitnehmerInnen schließen sich daher der Forderung des AFI nach einem gemeinsamen Kraftakt von Seiten der Politik, der Sozialpartner, der Vermittlungsstellen und des Bildungssystems an. „Die bisher angebotenen Umschulungen müssen überdacht werden und sich stärker am Arbeitsmarkt orientieren, sodass ein neuerlicher Eintritt in den Arbeitsmarkt auch für ältere Arbeitnehmer garantiert werden kann“, betont Renzler. Daher müsse die Politik nun Anreize für die Wirtschaft schaffen, aber auch die Förderungspolitik in diese Richtung überdenken und neu ausrichten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*