Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Rentenanpassungen im Jahr 2014 0

Vortrag (3)[1]

Rentenanpassungen im Jahr 2014

Alle Jahre wieder erwarten die Senioren sehnlichst das die jeweiligen Rentenleistungen im neuen Jahr höher ausfallen werden als im laufenden Jahr. Und auch für das Jahr 2014 gibt es auf diesem Gebiete nicht viel Positives zu berichten. Die niedrigen und mittleren Renten werden zwar geringfügig an die Inflation angepasst aber dies bedeutet nur dass die Renten auch heuer wieder mit einem Kaufkraftverlust rechnen müssen. Der von der Regierung vorgesehene Inflationsausgleich bei den Renten beträgt nähmlich nur ca. 1,2%. Die Rentner und Pensionisten werden somit wiederum um einiges ärmer und nähern sich zu einem großen Teil mit großen Schritten der relativen Armutsgrenze. Das kann und darf es doch nach einem arbeitsreichen Leben nicht sein. Das ist eine Politik die so nicht zielführend und gerecht ist. Auf der einen Seite werden die Rentenbeträge nicht mehr genügend der jährlichen Inflation angepasst und zum anderen aber erhöhen sich beinahe alle öffentlichen Tarife und vor allem jene welche die Grundbedürfnisse der Menschen abdecken wie etwa die Strom- Gas- und Wassergebühren. Aber auch die Abfallgebühren und die Benzinpreise sind stetig im Ansteigen begriffen wobei man die zusätzlichen Steuerbelastungen nicht vergessen darf. Es stellt sich nun daher die Frage: Wie soll hier die Quadratur des Kreises gefunden werden: Andauernder Anstieg der Lebenshaltungskosten bei gleichzeitig kontinuierlicher Verringerung des Einkommens. Hier ist für die Zukunft sicherlich ein Umdenken der Verantwortungsträger erforderlich wenn man vermeiden will dass in kürzester Zeit der soziale Notstand mit all seinen gesellschaftspolitischen Konsequenzen ausbrechen wird. Nicht vergessen darf man aber auch die Jugendlichen denen andauernd vermittelt wird das es in Zukunft keine Renten mehr geben wird und die deshalb es vorziehen nicht mehr auf die öffentliche Rente zu vertrauen und die eigenen private Vorsorge auf einem späteren Zeitpunkt zu verschieben. Eine sehr gefährliche Einstellung welche sich in späteren Jahren rächen wird. Der Jugend müssen wieder Perspektiven aufgezeigt und geboten werden wobei in der Altersvorsorge wieder eine Rechtssicherheit geschaffen werden muss denn nur dadurch werden die Jugendlichen auch wieder bereit sein der öffentlichen Hand Glauben zu schenken. Die Altersvorsorge darf nicht nur der privaten Initiative überlassen werden. Nachstehend nun die für das Jahr 2014 vorgesehenen geringfügigen Rentenerhöhungen. Diese Beträge sind nur vorläufig und provvisorisch da die genaue Erhöhung erst noch effektiv von der Regierung beschlossen werden muss.

Der voraussichtliche prozentuelle Inflationsausgleich für das Jahr 2014 wird wie folgt angewandt:

Inflationsausgleich in Prozent Einkommensstufen in Euro
100% entspricht 1,20 % real auf dem gesamten Rentenbetrag Für den Rentenanteil bis zu 1.486,29 Euro monatlich
95% entspricht real 1,14 % auf dem gesamten Rentenbetrag Für den Rentenanteil zwischen 1.486,29 Euro und 1.981,72Euro monatlich 
75% entspricht real 0,90 % auf dem gesamten Rentenbetrag Für den Rentenanteil der 1.981,72 Euro und 2.477,15Euro monatlich
50% entspricht real 0,60 % auf dem gesamten Rentenbetrag Für den Rentenanteil der 2.477,15 Euro und 2.972,58 Euro monatlich
40% entspricht real 0,46 % auf dem gesamten Rentenbetrag bis zu 2.972,58 Euro Für den Rentenanteil der 2.972,58 Euro monatlich übersteigt, also höchstens 13,67 Euro monatlich

DIE VORAUSSICHTLICHEN RENTENERHÖHUNGEN

(monatliche Bruttobeträge in Euro)

Monatliche Bruttorente im Jahre 2013

Monatliche Bruttorente im Jahre 2014

Monatliche Erhöhung

Monatliche Bruttorente im Jahre 2013

Monatliche Bruttorente im Jahre 2014

Monatliche Erhöhung

500,00

506,00

6,00

1400,00

1416,80

16,80

600,00

607,20

7,20

1600,00

1618,24

18,24

700,00

708,40

8,40

1800,00

1820,52

20,52

800,00

809,60

9,60

2000,00

2018,00

18,00

900,00

910,80

10,80

2500,00

2515,00

15,00

1000,00

1012,00

12,00

3000,00

3013,67

13,67

1100,00

1113,20

13,20

3500,00

3513,67

13,67

1200,00

1214,40

14,40

4000,00

4013,67

13,67

Von diesen monatlichen Bruttorentenbeträgen müssen dann noch die Steuern abgezogen werden.

Die italienische Regierung aber auch die neue Landesregierung wird sich in Zukunft wohl vermehrt um die Bedürfnisse der Senioren kümmern müssen und zwar nicht nur was das Einkommen und die Renten betrifft sondern es muss auch dafür gesorgt werden dass man auch im Alter meschenwürdig und einigermaßen ohne finanziellen Sorgen seinen Lebensabend verbringen kann ohne dabei auf die finanzielle Hilfe der eigenen Kinder angewiesen zu sein. Nach einem arbeitsreichen Leben ist dies das Mindeste was man von der Gesellschaft erwarten und verlangen kann. Dafür möchte ich mich mit meinem Fachwissen, meiner Erfahrung und Einstellung in Zukunft vermehrt einsetzen. Das Leben muss auch im hohen Alter weiterhin Lebenswert und sinnvoll bleiben.

Bozen, den 30. Dezember 2013                                                                                            Helmuth Renzler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*