Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Rotstift-Politik gefährdet Mietbeiträge 0

1011830_544363085612543_910329726_n1-klein

Rotstift-Politik gefährdet Mietbeiträge

Die ArbeitnehmerInnen in der SVP wehren sich strikt gegen eine Reduzierung der Höchstbeträge bei den Mietbeiträgen um etwa 25 Euro monatlich für Ein- und Mehrpersonenhaushalte, welche je nach Gemeinde und Einkommen zwischen 390 und 695 Euro im Monat variieren. Um die Beitragszahlungen im bisherigen Ausmaß beizubehalten braucht es insgesamt etwa drei Millionen Euro.

Durch die Senkung der Höchstbeiträge sollen auf der anderen Seite die Mietbeiträge zwischen 25 bis 150 Euro minimal aufgestockt werden. Ein derartiges Vorgehen würde aber ganz genau wieder jene hart treffen, die eh schon kaum über die Runden kämen und somit wenig sinnvoll sei.

„Es ist nun Aufgabe der zuständigen politischen Verantwortlichen Wege und Mittel, sprich die notwendigen 3 Millionen für die Rettung der aktuellen Mietbeiträge zu suchen und zu finden. Große Teile der Bevölkerung im Lande sind auf die Unterstützung der öffentlichen Hand angewiesen. Diese Menschen brauchen Sicherheiten, um ihre Zukunft planen zu können. Dies muss allen klar sein“, fordert der Vorsitzende der SVP-ArbeitnehmerInnen und Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*