Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Zum Internationalen Tages der älteren Generation am 1. Oktober – Pflegesicherung neu überdenken 0

305639_394589237252465_100001041765437_1174326_465885615_n1-klein

Pflegesicherung neu überdenken

Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der ArbeitnehmerInnen in der SVP Helmuth Renzler regt anlässlich des Internationalen Tages der älteren Generation am 1. Oktober dazu an, die immer stärker in Anspruch genommene Pflegesicherung neu zu überdenken. An die 190 Millionen Euro gibt das Land jährlich für das Pflegegeld aus. Südtirol muss vorsorgen.

In Südtirol haben rund 14.400 Personen Anrecht auf das Pflegegeld. 10.600 Personen werden von Angehörigen zu Hause gepflegt und 3.800 Personen sind in Seniorenwohnheimen untergebracht. Das im Jahr 2007 in Kraft getretene Gesetz „Maßnahmen zur Sicherung der Pflege“ sieht für Pflegebedürftige unabhängig von deren Einkommen und Vermögen vier Pflegestufen, finanziell unterstützt von 547 bis 1.800 Euro monatlich, vor.

„Pflegesicherung ist ein Recht. Auf Grund der ständig steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung ist mittel- und langfristig aber mit einer wachsenden Nachfrage nach immer mehr finanziellen Leistungen von Seiten der öffentlichen Hand zu rechnen. 190 Millionen jährlich reichen da bald nicht mehr aus. Um die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen auch morgen noch unterstützen zu können, darf es zum einen im Sozialbereich keine Einsparungen geben und zudem müssen wir uns Gedanken über eine Neuausrichtung der Pflegesicherung machen: Einkommensabhängige Pflegehilfe“, erklärt der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler.

Durch die EEVE (Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung) sei es bürokratisch ein Leichtes die bisherigen Finanzmittel zielgerechter und treffsicherer für Pflegefälle auszugeben. Fast in allen sozialen Bereichen werde die EEVE als Bemessungsgrundlage für Beiträge hergenommen, beispielsweise für das Familiengeld des Landes oder der Region, für die Ticketbefreiung für Bedürftige oder für Tarifbegünstigungen (Kinderhorte oder Leistungen der Finanziellen Sozialhilfe).

„Wir müssen umdenken und vorsorgen. Schon heute ist mit dem Pflegegeld kaum mehr als eine private Pflegehilfe zahlbar. Das Pflegegeld einkommensabhängig zu machen ist ein erster Schritt. Um Angehörige nicht finanziell schwer zu belasten, braucht es in Zukunft ganz sicher noch zusätzliche private Eigenversicherungen“, sagt der Vorsitzende der ArbeitnehmerInnen Helmuth Renzler.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*