Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Mittelschicht weiter bedroht 0

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mittelschicht weiter bedroht

Die Schere zwischen Arm und Reich geht in Italien immer weiter auseinander. Während sich die Zahl der Familien mit einem Vermögen von mehr als einer halben Million verdoppelte, sinkt der Anteil der Mittelschicht am Gesamtvermögen.

Italiens jahrelange Wirtschaftsmisere hat einer Studie zufolge zu einem massiven Wohlstandsverlust in der Gesellschaft geführt. Das durchschnittliche Haushaltsvermögen sank in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 40 Prozent, wie vor Kurzem aus einer Untersuchung eines Forschungsinstituts hervorging.

Im Jahr 2013 verfügten italienische Familien demnach im Schnitt über ein Vermögen von 15.600 Euro, zehn Jahre zuvor waren es noch 26.000 Euro. Eine lange Rezession nach einer langen Phase der stagnierenden Wirtschaft setzt den Italienern zu. Dabei geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander: Die Zahl der Familien mit einem Vermögen von mehr als 500.000 Euro hat sich in dem Untersuchungszeitraum fast verdoppelt.

Gleichzeitig sank der Anteil, den Familien der Mittelschicht am Gesamtvermögen der Italiener haben, um 18 Prozentpunkte auf etwas mehr als 48 Prozent. Die knapperen Finanzen wirkten sich der Studie zufolge auf das Konsumverhalten der Italiener aus: Vier von zehn Familien gaben an, auf Urlaub zu verzichten und weniger Geld für Kleidung auszugeben. Fast drei Viertel der Befragten sagten, sie achteten beim Einkauf auf Sonderangebote. Eine von zehn Familien erklärte, in den vergangenen zwei Jahren Gold oder Schmuck verkauft zu haben, um an Bargeld zu kommen. Für fast 18 Prozent der Familien reicht das Einkommen nicht aus, um sämtliche Ausgaben abzudecken.

Dies die Situation in Italien, aber auch in Südtirol ist es leider nicht viel besser. Es bedarf großer Anstrengungen seitens der Wirtschaft, der Unternehmen und der Gewerkschaften sowie der Politik hier gemeinsam Lösungen zu finden damit die Südtiroler Bevölkerung wiederum positiv in die Zukunft blicken kann und unserer Jugend wieder Zukunftsperspektiven eröffnet werden. Einer allein schafft dies nicht mehr sondern nur geminsam kann man solche Probleme bewältigen.

Bozen, den 20. Juli 2014                                                                                                    Helmuth Renzler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*