Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Interessante Reaktionen von Vertretern der Oppositionspartien zur Regierungserklärung des Landeshauptmannes Arno Kompatscher 0

13514_487088394673346_1337294546_n[1]

Interessante Reaktionen von Vertretern der Oppositionspartien zur Regierungserklärung des Landeshauptmannes Arno Kompatscher

Auf die Regierungserklärung des neuen Landeshauptmann konnte man von den meisten Oppositionsparteien nur die hinlänglich, und sich seit Jahren wiederholenden, bekannten Kommentare hören wobei allerdings einige dabei sind die es verdienen näher betrachtet zu werden. Laut Tageszeitung „Dolomiten“ erklärt etwa Pius Leitner von den Freiheitlichen „Ich plärre nicht wie die Grünen, denn diese Landesregierung ist links genug. Sie ist die Folge des Pakts mit Bersani und die Bürger sind stuff zu wählen, wenn ihre Stimme danach nichts zählt“. Laut der „Die Neue Südtiroler Tageszeitung“ erklärt immer Pius Leitner von den Freiheitlichen „Die Regierungsbildung folgt nicht dem Wählerwillen, sondern der politischen Logik. Dieser Postenschacher ist abscheulich. Die SVP will nicht einsehen, dass sie allein nicht mehr die Mehrheit hat. Die Freiheitlichen wären bereit zur Regierung gewesen. Kompatschers Programm könnten wir zu 90 Prozent unterschreiben, es könnte auch von den Freiheitlichen stammen“.

Wenn man nun diese beiden Aussagen von Pius Leitner genauer analysiert kann man ganz einfach feststellen das Leitner behauptet das die vom Wähler den Freiheitlichen bei den letzten Landtagswahlen gegebenen Stimmen umsonst waren und nichts zählen wobei er der SVP sogar noch ein großes Kompliment ausspricht indem er weiters bekundet: „Kompatschers Programm könnten wir zu 90 Prozent unterschreiben und es könnte auch von den Freiheitlichen stammen“. Wenn die Freiheitlichen an der Regierung beteiligt worden wären, wäre dann der unweigerliche Postenschacher nicht mehr abscheulich gewesen? Wäre dann die Landesregierung weniger Linkslastig? Das Programm Kompatschers, welche die Freiheitlichen zu 90 Prozent unterschreiben könnten, stammt leider nicht von den Freiheitlichen sondern von der SVP und deshalb, aber nur deshalb, sind die Stimmen welche die Wähler den Freiheitlichen gegeben haben beinahe umsonst denn wenn eine Oppositionspartei sich mit dem Programm der Mehrheitspartei in einem solchen Ausmaß identifizieren kann, dann ist die Frage wohl berechtigt warum man eigentlich die Freiheitlichen wählen sollte.

Bozen, den 11. Jänner 2014                                                     Helmuth Renzler

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*