Helmuth Renzler
banner5
banner4
IF

Allerhöchste Zeit für die Risikogruppe 50 Plus!

DSC_0043[1]

Mit großer Zustimmung bewertet ich die Absicht der Landesregierung einen Arbeitsgipfel mit den Sozialpartnern abzuhalten. „Bereits Anfang Juni habe ich einen Appell an die Landesregierung gerichtet endlich Sofortmaßnahmen anzusetzen.“ 

 

Wie sich bereits seit Monaten abzeichnet ist vor allem die Altersgruppe der Erwerbstätigen über 50 deutlich stärker von der aktuell grassierenden Arbeitslosigkeit gefährdet. Bereits im Juni waren fast doppelt so viele Südtiroler und Südtirolerinnen aus der Risikogruppe 50 Plus von Arbeitslosigkeit betroffen als jene aus der Gruppe der unter 24 Jährigen. Natürlich ist das Schicksal plötzlich ohne Arbeit dazustehen für alle gleich schlimm und einem Wohlstandsland wie Südtirol steht es nicht gut, so rapide steigende Zahlen vorweisen zu müssen.

Der Ansatz der Landesregierung sich nun mit den Sozialpartnern und unabhängigen Experten an einen Tisch zu setzen bewertet ich als überaus positiv. „Es gibt nicht die eine Wunderwaffe die wir zücken können um das Problem in den Griff zu bekommen, aber in den Details steckt bei ausreichender Kenntnis der Sachlage Spielräume“.

Eine kurzfristige Lösung könnte dabei etwa sein, dass das Land den Betrieben und Unternehmen bei Neueinstellung von über 50jährigen Arbeitnehmern für einen begrenzten Zeitraum von 1 bis 2 Jahren die von den Unternehmen für diese Arbeitnehmer eingezahlten Sozialabgaben rückerstattet. Dies würde dazu führen, dass die Unternehmen einerseits einen qualifizierten und erfahrenen Arbeitnehmer in ihre Belegschaft eingliedern können und andererseits dadurch auch noch Kosten sparen würden.

Wichtig sei aber auch – und hier wiederhole ich meine  Forderung zur Abhaltung eines Sozialgipfels – aber auch die Beachtung jener die schon seit geraumer Zeit in der Ausnahmesituation Arbeitslosigkeit sind. Denn eines ist sicher: die Maßnahmen, die jetzt eingeleitet werden greifen nicht sofort. Und die soziale Belastung für die Betroffenen und die gesamte Gesellschaft sind schon da. Ein Sozialgipfel kann gewährleisten, dass das maximale an Unterstützung für die Betroffenen erreicht wird, bis die Trendumkehr in der Arbeitsplatzsituation einsetzt.

 

 

Helmuth Renzler                                   Bozen, den 18. September 2013